Dienstag, 15.05.2018, 15:30 Uhr - Info- und Krativstand
Colour up Kahla - Enthüllung des umgestalteten Marktbrunnens auf
dem Markplatz in Kahla, Eintritt frei


Am 17. Mai ist der Internationale Tag gegen Homo-, Trans*-, Bi-, und Interphobie. Auch wenn die Community viel erreicht hat, gibt es immer noch viele Baustellen. 

Vor allem im ländlichen Raum existieren so gut wie keine Anlaufstellen für LSBTIQ*-Menschen.
Aus diesem Grund ist es uns besonders wichtig in Kahla, einer Kleinstadt, ein Zeichen zu setzen und auf Themen der Community aufmerksam zu machen.


Wir wollen zusammen mit Euch Erfolge wie die 'Ehe für Alle' zelebrieren, aber eben auch auf Probleme hinweisen. 


Dafür werden wir den Marktbrunnen umgestalten, welchen wir dann gemeinsam mit Euch Enthüllen wollen. 


Damit die Aktion vollständig ist, brauchen wir allerdings Eure Mithilfe, denn der Brunnen soll zusätzlich mit Euren Statements, Wünschen und Anregungen für eine vielfältige Welt und für ein vielfältiges Kahla geschmückt werden. 


Also: Kommt zahlreich und bringt eure Solidarität zum Ausdruck! 
---
--> Kaffee und Kuchen gibt's auch! 
--> Nicht Vergessen: Im Anschluss findet die Lesung mit Johannes Kram im Demokratieladen statt 



Dienstag, 15.05.2018, 18:00 Uhr - Lesung
Johannes Kram, „Ich hab ja nichts gegen Schwule, aber...“
Die schrecklich nette Homophobie in der Mitte der Gesellschaft


Johannes Kram ist Autor und Blogger. Sein Nollendorfblog erlangte spätestens seit der Nominierung für den Grimme Online Award 2016 über die Schwulen-Szene hinaus große Bekanntheit. Kram dichtet und entwickelt außerdem Theaterstücke und schreibt Kolumnen für den medien- und (BILD-) kritischen BILD-Blog.

Passend zu seinem Nollendorfblog, wo er zu Homosexuellenfeindlichkeit in den Medien, Politik, Gesellschaft und Kultur bloggt, erschien dieses Jahr sein neues Buch „Ich habe ja nichts gegen Schwule, aber… Die schrecklich nette Homophobie in der Mitte der Gesellschaft“. Es widmet sich mit 17 Kapiteln der Homophobie in einer Gesellschaft, die sich liberal und offen versteht und regt dabei dazu an auch eigene homophobe Denkmuster zu hinterfragen.

„Ein eindringlicher Appell, eine leidenschaftliche Streitschrift des Autors und Bloggers für eine neue Debatte um Homophobie.“ (aus der Pressemitteilung des Querverlag)


15. Mai 2018 | 18 Uhr | Kleiner Rathaussaal --> ACHTUNG NEUER ORT: Demokratieladen (Margarethenstraße 11)